Meine Woche in 3 Minuten…

März 29, 2017
Max Reifig

Auch in der letzten Woche hatte ich wieder spannende Termine. Auf dem Weg zum Wahltag werden die Termine immer mehr, immer interessanter und so manch ein Kontrahent verfällt auch schnell in den Wahlkampfmodus und spricht vor Schülern aus der 9. Klasse Themen an, die auf dieser Veranstaltung kein Mensch versteht. Naja, so ist das, wenn es auf die Zielgerade geht und die ein oder andere danach ringt, aufgrund von fehlenden Inhalten, die Politik auf ein sehr geringes Niveau zu bringen.

Wirklich beeindruckt haben mich die Schüler der Gesamtschule Greven mit ihrer Schülergenossenschaft. Die Schüler*Innen haben ein Cafe für die Pausen gegründet. „Auszeit“ heißt das Projekt und wird von den Schüler*Innen geleitet. Die Lehrer übernehmen hier nur einen moderierenden Part. Als die Schüler*Innen ihr Cafe vorgestellt haben, hat man gemerkt, wieviel Elan in der ganzen Sache steckt. Auch, als es darum ging Nachkömmlinge für die Aufgaben zu begeistern, merkte man, dass sie ihr „Baby“ nicht ganz ohne eine kleine Übergangszeit abgeben wollen.

Hier habt ihr ein kleines Video von dem Besuch in der Gesamtschule Greven.

Anscheinend hat mich der Vortrag der Schüler*Innen so begeistert, dass ich auf einmal auf dem Foto der „WN“ viel jünger aussehe, als ich eigentlich bin. Das hat mich auch total verblüfft :

Ein weiteres Highlight in der letzten Woche war auch der SPD Parteitag in Münster, auf dem Martin Schulz mit 100% auf Platz 1. der Landesliste NRW gewählt wurde. Wieder 100%. Mächtige Ergebnisse, die Mächtiges versprechen. Die SPD war nie wirklich von Geschlossenheit bis ins Letzte geprägt, nun ist es aber soweit. Dieser Zusammenhalt wird bis zur Landtagswahl in NRW am 14. Mai noch sehr wertvoll sein. Vor allem haben wir nicht nur Schulz, sondern auch Kraft. Hier habt ihr nochmal einen kleinen Eindruck von der Atmosphäre letzten Samstag in der Halle Münsterland.

Eine weitere wichtige Sache in der letzten Woche war die Abstimmung über die Maut im Bundestag. Ich bin der Meinung, dass insbesondere für unsere Region, eine Einführung einer Kostenpauschale für die Nutzung der Autobahnen drastische Einschränkungen mit sich bringt. Nicht nur wirtschaftlich. Die beiden Bundestagsabgeordneten aus meinem Wahlkreis, Jürgen Coße und Ulrich Hampel, haben beide gegen die Maut gestimmt. Sie haben erkannt, welch Gift sie für unseren Wahlkreis darstellt, trotz Koalitionsvertrag. Hannelore Kraft hat mittlerweile auch angekündigt auf Ausnahmeregelungen zu pochen. Außerdem wird der Vermittlungsausschuss im Bundesrat angerufen werden, daher verzögert sich alles deutlich.